Forumbeiträge

Bastian Feder
16. März 2018
In Reparaturen und Umbauten
Die Seitenkoffer sind gepackt und rechts und links am Reisegefährt befestigt, die Packrolle liegt noch am Boden; was ein Trümmer. 80l … dabei hat man sich ja schon auf das Nötigste beschränkt. Zelt, Isomatte, Heringe, ein paar leichte Schuhe …. Ihr kennt das, nein? Ich auch. Ich reise schon seit mehreren Jahren mit meiner 1992 gebauten BMW R100GS PD. Versteht mich nicht falsch, ich liebe dieses Gefährt, aber der Gepäckträger ist - auch wenn die BMW Bayer Einzelsitz-Brücke und der Einzelsitz installiert ist - ein Witz. Aufgelegt hängt die Gepäckrolle rechts und links herunter, liegt auf den Koffern und drückt die Auspuffblende gegen den Selbigen. Die größte Herausforderung kommt aber dann, wenn man mit Expandern, Riemen oder Netzen versucht die Rolle da drauf zu befestigen; und dann verliert das Ding auch noch Luft über den Tag und verlangt nach konstantem Nachspannen. Ihr seht, wo das hin geht… ich hatte die Nase voll. Was der Markt so hergab Browser auf, Google her zitiert und mal kräftig gesucht … ›BWM R100GS PD Gepäcksystem‹ Hier zeigten sich schnell die üblichen Verdächtigen … Wunderlich, Siebenrock, Ebay, Hornig alle boten aber nur Kofferträger-Systeme und Erweiterungen für den Einzelsitzbetrieb. Weiter kommt hinzu, dass die meisten Zubehörhändler die guten alten 2-Ventiler entweder komplett aus dem Programm genommen haben oder nur mit einer sehr kleinen (Alibi-) Produktpalette vertreten. Also was tun? Die Idee Schnell wurde es offensichtlich, dass es wohl einer eigenen Lösung bedarf. Ich wollte ein stabiles System, das sich gut in die optik des Motorrades integriert, dem Gepäckstück eine breite Auflagefläche und ein Reihe von Verzurrpunkten zur sicheren Fixierung bietet. Außerdem bin ich verfechter der Einzelsitzbank, da mir diese nicht nur mehr Platz für Gepäck gewährt, sondern habe ich auch recht schlechte Erfahrungen bei Zweipersonen-Fernreisen auf einem Motorrad gemacht ;) Als Einzelsitz-System (Sitz und Brücke) nutze ich das Angebot von BMW Bayer aus dem Süddeutschen. Nichtsdestotrotz sollte das System auch auf dem 'kleinen' Gepäckträger mit der langen Sitzbank eine Verbesserung der Verzurrsituation bieten. Konstruktivität Gesagt, getan .. Maß genommen und Papier bemalt :) Soweit so gut, nun mal im Computer … Inkscape herunter geladen - ich wollte von vornherein Konstruktionspläne in einem universellen Format (SVG) erstellen - und los gelegt. v0.0.1 des Systems Soweit schonmal net schlecht, aber wie bekomm ich die Computer-Zeichnung nun als Modell, dass ich ausprobieren kann, ob es passt oder noch die eine oder andere Anpassung braucht? Hier kam mir das FabLab Bern zur Hilfe. FabLab Bern Die Welt der Computer ist unergründlich und sicher helfen die Dinger uns Probleme zu lösen, die wir ohne sie gar nicht hätten, aber in dem speziellen Fall kam es wie ein Segen in mein Leben: Computerized Numerical Control oder CNC war hier das Zauberwort. Was genau ein FabLab ist könnt ihr bei Wikipedia nachlesen. Das FabLab in Bern unterhält eine Reihe von sehr nützlichen Gerätschaften, die sich Otto Normalverbraucher entweder nicht leisten kann, möchte oder schlichtweg den Platz nicht dafür hat; in meinem Fall eben einen computergesteuerten CO2-Lasercutter. Also kurzum den für die Bedienung des Lasercutter vorausgesetzten Kurs gemacht, Software und Treiber installiert und meinen Entwurf in das entsprechende Datei-Format für den Lasercutter gebracht; hier hat sich meine Vorausschau bewärt SVG zuwählen, denn es gibt einen Konverter dafür, der das Datei-Format des Lasercutters erstellen kann. Schon surrte das gute Stück vor sich hin. Die ersten Versuche mit den gelaserten Prototypen, schaut schonmal vielversprechend aus. Damit auch alles am Ende richtig passt hab ich mir 4 mm starken Karton besorgt. Dies hat mir recht schnell gezeigt, dass die oben und unten im Ursprungsentwurf bei der Materialdicke nicht in das Rohrgebilde des Rahmens passen; nun sind sie nicht mehr vorhanden. Mal in Aluminium Der Prototyp in Papier stand. Die nächste logische Folge war eine Repräsentation in Aluminium; außerdem stand ein Ausflug nach Marokko bevor, was eine exzellente Möglichkeit war das Ding auf Herz und Nieren zu testen. Auch hier wurde ich in der Region fündig .. die technische Fachschule Bern sucht immer nach gesponserten Projekten, um ihre Auszubildenden mit einigermaßen spannenden und abwechslungsreichen Arbeiten zu versorgen. Ein Termin beim Werkstattleiter und ein Handschlag später war man sich einig .. binnen 3 Wochen gabs das System in Metall. Version 0.5: gelasert und mattschwarz lackiert, Materialgüte und -dicke stimmt noch nicht Marokko oder Herz- und Nieren-Stück Alles montiert, die Koffer im Halter und die halb leere Gepäckrolle auf gelegt .. ich war begeistert. Nun musste sich die Konstruktion nur noch unter Realbedingungen bewähren; Marokko wir kommen. Nun mal zur Montage aufgelegt Ergebnistesterei Die Tour durch Marokko war schon ein sehr guter Testballon; hier haben sich schon die einen oder anderen Dinge gezeigt, was es zu verbessern galt. Dies ist nun über ein Jahr her und zwischendrin bin ich mit Version 2 und 3 schon tausende Kilometer durch Ost- und Westeuropa getourt, bin Offroad-Rallys gefahren und habe Sturtzerfahrungen sammeln können. Was soll ich sagen, ich bin begeistert von meiner Eigenentwicklung. Farbe blättert vom Aluminium; Prototypen bekommen keine teure Eloxierung RAM-Mount Halterung für Action-Cam Direkter Treffer; Nach dem Sturz in der ›Halfpipe‹ bei der EnduRoMania Wie nun weiter? Die Prototypenphase ist nach 2 Jahren Entwicklung nun abgeschlossen. Ich bin nun auf der Suche nach einem Metallbetrieb, der das Teil nach den vorliegenden CNC-Dateien kostengünstig fertigen kann, da einige meiner 2-Ventiler Freunden auch schon Interesse bekundet haben. Leider ist eine Kleinserienfertigung noch recht teuer und eine signifikante Preissenkung ist meist erst ab 20 Stück zu diskutieren. Wenn also jemand ebenfalls Interesse an diesem System hat, schreib mir und wenn eine kritische Masse erreicht ist, schaue ich was ich organisieren kann. Weitere Bilder Hier noch ein paar Impressionen des Systems Man sieht gut einige Montagepunkte für RAM-Mount und die Verzurrösen, nun eloxiert Einsatz bei der Endurotour auf Korsika Enduristan Basepack 12l
Rack-Space content media
3
3
483

Bastian Feder

Weitere Optionen